22. VFG - SWISS NEW TALENT AWARD

27.07.2019 - 14.09.2019

(c) Fotos: Ernst Kehrli / Courtesy UNO ART SPACE.

Einblicke in den 22. vfg Nachwuchsförderpreis der Vereinigung Fotografischer GestalterInnen in der Schweiz. Die Gewinnerinnen und Gewinner überraschen mit teils subjektiven, teils formal-ästhetischen oder auch rätselhaften Einblicken in die zeitgenössische Fotografie.

Der vfg-Nachwuchsförderpreis für Fotografie – gegründet 1996 – ist ein jährlich von der Vereinigung fotografischer Gestalterinnen und Gestalter – vfg – ausgeschriebener Wettbewerb, der für junge in der Schweiz lebenden Nachwuchsfotografinnen und Fotografen als Sprungbrett dient und schon mehrmals in der Galerie UNO ART SPACE ausgestellt wurde. Die Bilder und Konzepte der zehn herausragenden Arbeiten werden in vier Ausstellungen in der Schweiz und Deutschland vorgestellt. Die Jury wird für jeden Jahrgang neu ausgewählt. Beim 17 Vfg. Nachwuchsförderpreis war Ute Noll Mitglied der Jury.

Die Jury des 22 vfg-Nachwuchsförderpreis: Carolle Benitah *Fotografin, Marseille * Daniel Blochwitz, Kurator, Zürich * Thomas Elsen, Kurator der Kunstsammlung Augsburg * Alecandre Jaquemet, Fotograf, Erlach * Sandra Kennel, Fotografin, Zürich.

Die Finalistinnen und Finalisten des 22 vfg-Nachwuchsförderpreis: Alexandra Baumgartner * Karla Hiraldo Voleau * Christian Indergand * Ernst Kehrli * Jonathan Liechti * Lisa Lurati * Fabienne Spiller * Aissa Tripodi * Fred Walter Uhlig * Simon von Gunten.

VERNISSAGE: —> SA 27. JULI von 19 – 22 UHR

FINISSAGE:  —> SA 14. September von 10 bis 18 UHR im Rahmen des Lehenviertelfestes STERNE DES SÜDENS.

Einige Preisträger sowie Vertreter der Vereinigung Fotografischer GestalterInnen sind bei der Vernissage und der Finissage anwesend

FRANK KISTNER

LA MER

20.09.2019 - 22.11.2019

Foto: (c) Frank Paul Kistner / Courtesy UNO ART SPACE

Frank Paul Kistner fotografiert das leere Meer für seine umfangreiche und teils großformatige Serie La Mer.  Zwischen Himmel und Meer vermischen sich Blau, Grün und Türkis. Das Meer glitzert und funkelt, schäumt, tost, braust oder ist gänzlich ruhig und leise. Der Horizont sitzt tief und wirkt erhaben weit. Ein schier unendlicher, magischer Raum tut sich auf. Nicht nur malerisch ist er erkundbar, sondern auch in seiner psychologischen und philosophisch-transzendenten Dimension. Bildende und Darstellende Künstler, Literaten, Lyriker  und Musiker haben sich seit Jahrtausenden mit dem Meer beschäftigt. Die Seestücke von Frank Paul Kistner verzaubern, verführen einen, den verborgenen, geheimnisvollen Raum unter der Meeresoberfläche mit seinen Sehnsüchten zu füllen. Auch das Unterbewusste fließt mit ein. Irdische Widrigkeiten verblassen. Erhabenes und Wohltuendes kann sich dann aus-breiten – zumindest für diesen Moment.

VERNISSAGE: —> DO 19. SEPTEMBER 19 – 22 UHR

EINFÜHRUNG: —> ADRIENNE BRAUN, Kunstkritikerin (ART, Stuttgarter Zeitung)

GALERIENRUNDGANG ART ALARM: —> SA 21. +  SO 22. SEPTEMBER